„Mein Kind kann das schon?“

Erste Lernerfahrungen beim Mittagessen

Kinderland Emsdetten Übergangsgruppe

Diesen Satz hören wir immer wieder, aber immer wieder gerne! Denn dies bedeutet, dass unsere pädagogische Arbeit auch Zuhause gesehen wird.

Diesmal handelt unser kleiner Bericht von unseren Essenssituationen in der Mittagszeit. Dafür haben wir vor einiger Zeit extra für den U3-Bereich passendes Anlegebesteck, Schüsseln und Gläser, sowie Karaffen angeschafft.

Anfänglich war es für unsere Kinder eine kleine Herausforderung, mit der Gabel oder dem Löffel zu essen und nicht, wie zuerst favorisiert, mit den Fingern. Mit dem Besteck zu essen ist anstrengender als es aussieht. Plötzlich mussten gewisse Muskeln bewusst angespannt und die Kraft eingeschätzt werden. Wenn die Kartoffel dann endlich eingefangen wurde, wie klappt das bloß mit der Erbse? Um es zu erleichtern, gab es am Anfang sowohl eine Gabel als auch einen Löffel zu jedem Gericht. Während das Besteck mittig auf dem unteren Tellerrand liegt, kann jedes Kind individuell entscheiden, ob sie mit der linken oder der rechten Hand greifen wollen.  

Gerade unsere jüngeren Kinder mussten lernen, den Löffel nicht auf dem Weg in den Mund zu drehen. Denn dann landete der leckere Nachtisch auf dem Lätzchen. Aber diese Hürden waren nach einigen Mittagessen schnell genommen.

Als die Basics recht schnell gelernt wurden, ging es auf die nächste Ebene: das Essen eigenständig auf dem Teller anrichten. Möchte ich Salat, oder lieber nur Reis? Diese Fragen haben wir natürlich vorher auch gestellt, doch jetzt lag es an den Kindern selbst zu entscheiden was, und vor allem wie viel. Mit kleinen Impulsen wie „Schau mal, da ist ja nicht mehr so viel Platz für die Soße!“ oder ähnlichen Sätzen, konnten wir den Kindern begreiflich machen, dass der Teller ziemlich voll ist und wir uns nicht sicher sind, ob alles aufgegessen werden kann.

Der nächste Schritt ist jetzt, mit unseren Kindern das Einschütten von Wasser in kleinen Gläsern zu üben. Da die Karaffen teilweise noch recht schwer sind, üben wir es immer gemeinsam, die Kraft einschätzen zu lernen. Mit Umschüttspielen im Freispiel können wir es zusätzlich fördern und unterstützen.

Wir freuen uns immer wieder darüber, dass Ihre Kinder auch daheim selbstständiger werden wollen! Denn auch die Kleinsten können schon ganz groß sein!

Liebe Grüße

Das Team des Baubetriebhofs