Auf geht´s...

...zur Bildungsmesse in die Zentralhallen.



MEHR

Wegbereiter 2022-23

Auszeichnung unter Schirmherrschaft des Landrates



MEHR

Top-Arbeitgeber

– in der Unternehmens-DNA verankert!



MEHR

Neue Runde – neues Glück

Nachdem das Hauptschulprojekt des Lernen fördern Hamm der Covid-19-Pandemie und den damit verbundenen Lockdowns im letzten Durchgang getrotzt und trotzdem zehn erfolgreiche Absolvent*innen hervorgebracht hat, konnte im September nun ein neuer Durchgang starten. Auch wenn sich das Ergebnis der Vorbereitung auf die Externenprüfung im Frühjahr 2021 durchaus sehen lassen kann, sind die pädagogischen...



MEHR

Lernen fördern Hamm

Seit 1991 ist der Lernen fördern e.V., Kreisverband Steinfurt, Träger der Einrichtung in Hamm.

Im Auftrag der Agentur für Arbeit und des kommunalen Jobcenters Hamm führt Lernen fördern berufsbezogene Projekte der Begleitung und Förderung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen durch.

Lernen fördern in Hamm liegt quasi im Herzen der Stadt: am Westentor.

Seit dem Februar 2020 gibt es einen zweiten Standort an der Königstraße 12, der vornehmlich für die Lernförderung genutzt wird.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 8:00 bis 18:00 Uhr
Sondertermine ergänzen die Öffnungszeiten. Eine telefonische Terminvereinbarung empfiehlt sich.

Hier finden Sie den Link zur Anmeldung bei IServ:

https://lernenfoerdern.schulserver.de

 

 

Leitung

Norbert Sültemeyer

Leiter der Einrichtung

Fon: 02381 96911-40
E-Mail: sueltemeyer(at)lernenfoerdern.de

Jens Schnellenberg

Stellvertretende Einrichtungsleitung
Pädagogische Fachkraft

Fon: 02381 96911-92
E-Mail: schnellenberg(at)lernenfoerdern.de



Kontakt & Anfahrt

Lernen fördern                
Weststraße 49                  
59065 Hamm                    

Fon: 02381/ 9691150
Fax: 02381/ 26907

 

Lernen fördern- Standort Königstraße
Königstraße 12
59065 Hamm


E-Mail: hamm(at)lernenfoerdern.de

 

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 8:00 bis 18:00 Uhr 

 

Sondertermine ergänzen die Öffnungszeiten. Eine telefonische Terminvereinbarung empfiehlt sich.