Hilfsnavigation:

Logo Kinderland - Klick führt zur Kinderland-Startseite
Zur Startseite des Lernen fördern Kreisverbands
Zur Seite: Bildungsmanufaktur des Lernen fördern

Headnavigation ueberspringen

  • Greven, Emsdetten, Ibbenbüren, Lotte
Kinderland schafft weitere Kindergartenplätze [mehr]
 
 
 
 

    Greven, Emsdetten, Ibbenbüren, Lotte

    Kinderland schafft weitere Kindergartenplätze [mehr]

     

     

     

     

  • Top oder Flop?
Neue Meinungsboxen in allen Einrichtungen [mehr]

    Top oder Flop?

    Neue Meinungsboxen in allen Einrichtungen [mehr]

  • 8-KlässlerJan Heßler
einer von 99 Berufsfelderkundlern im Kinderland [mehr]

    8-KlässlerJan Heßler

    einer von 99 Berufsfelderkundlern im Kinderland [mehr]

  • Jonas Löbbert, Hannah Wolf, Saskia Wagner, Karin Olthoff und Elena Tews 
sind neu beim Lernen fördern [mehr]

    Jonas Löbbert, Hannah Wolf, Saskia Wagner, Karin Olthoff und Elena Tews

    sind neu beim Lernen fördern [mehr]

News

Top oder Flop?

Neue Meinungsboxen in allen Einrichtungen[mehr]

18.05.17
Kat: Kinderland

Dienstag 9:30 Uhr im Kinderland Rheine Isselstraße

Jan Heßler, ein Berufsfelderkundler von 99 im Kinderland [mehr]

11.05.17
Kat: Kinderland, KL Rheine Isselstraße

Jonas Löbbert, Hannah Wolf, Saskia Wagner, Karin Olthoff und Elena Tews

sind neu beim Lernen fördern. [mehr]

02.05.17
Kat: Kinderland, Lernen fördern

Gold – Silber – Bronze

Sportabzeichen beim Lernen fördern Unternehmensverbund[mehr]

20.04.17
Kat: Kinderland, Lernen fördern, Lernen fördern Dienstleistungen

Neubau – Anbau – Umbau

Kinderland schafft weitere Kindergartenplätze[mehr]

18.04.17
Kat: Kinderland, KL Alt Lotte, KL Emsdetten, KL Greven, KL Greven Teichstraße, KL Ibb-Kunterb, KL Ibb-Nelken, KL Ibb-Wagner, KL Ibb-Witten, KL Lotte Wersen

Vorstellung Programm der Bildungsmanufaktur

Neues Kursprogramm der Bildungsmanufaktur des Lernen fördern druckfrisch ausgeliefert[mehr]

04.04.17
Kat: Kinderland, Lernen fördern

Fotogalerien - News - ALLE

Sollen Mädchen und Jungen gleich behandelt werden oder brauchen sie unterschiedliche Aktivitäten?

Welche Spielbereiche werden besonders von Jungen benutzt, welche von Mädchen?

Wie würde ein Kindergarten aussehen, der von Männern gestaltet wäre?



Mit diesen und anderen Fragen beschäftigten sich die Erziehenden aus den zwölf Kinderland Einrichtungen, die ihre Einrichtung „durch die Genderbrille“ betrachten wollen.
Anlass des nunmehr halbjährlich stattfindenden Treffens des Arbeitskreises „Gender in Kinderland- Einrichtungen„ unter der Leitung von Marina Hengstler ist die Erkenntnis, dass Mädchen und Jungen unterschiedliche Bedürfnisse, Interessen und Anliegen haben.

Wir reflektieren und entwickeln unsere Pädagogik weiter, das gehört zu unserem Verständnis von Qualitätssicherung. Deshalb gründete sich der oben genannte Arbeitskreis auf Kinderland- Ebene.

Eine Begriffsklärung stand am Anfang des Treffens:
Gender (engl.): Sammelbegriff für alle mit dem Geschlechtsunterschied verbundenen Eigenschaften, Verhaltensweisen, Stereotype, sozialen Zuordnungen, kulturellen Zuschreibungen usw., die nicht biologisch vorgegeben sind.
Mädchen und Jungen sind aufgrund ihrer biologischen Anteile grundsätzlich unterschiedlich, sollen aber in unseren Einrichtungen Räume, Materialien und sensible Erziehende vorfinden durch die sie die Möglichkeit erhalten ihre individuellen Interessen zu verwirklichen. Auch indem sie am pädagogischen Alltag mitgestalten können.


Neuere Erkenntnisse der Geschlechterforschung: es gibt "das" Mädchen und "den" Jungen nicht.
Deshalb ist es bedeutend, mehr über Jungen und Mädchen zu wissen, besser zu verstehen, mehr über die besonderen Lebensfragen von Jungen und Mädchen zu erfahren.

Die Reflexion eigener Lebenserfahrungen, die Auseinandersetzung mit der eigenen Biographie schaffen die Voraussetzung für Empathie und Offenheit gegenüber den uns anvertrauten Jungen und Mädchen, die ihrerseits ganz unterschiedliche familiäre und kulturelle Erfahrungen mitbringen.

Wie Mädchen und Jungen oft unreflektiert geprägt werden, erforschten die Teilnehmenden indem sie unterschiedliche Bilderbücher unter die Lupe nahmen und die dargestellten Rollen, Vater, Mutter, Jungen Mädchen auf mögliche Geschlechtsstereotype untersuchten.

Dürfen die Jungs auch mal ihre Gefühle zeigen? Sind die Mütter nur fürsorglich und die Väter für das Familieneinkommen zuständig? Kommen auch starke, mutige Mädchen im Buch vor?

„So habe ich das noch nie wahrgenommen, in Zukunft werde ich Bilderbücher genau unter diesem Aspekt prüfen“ so eine Teilnehmerin des Arbeitskreises an dem auch zwei männliche Kollegen teilnahmen. Die meisten Beschäftigten im Bereich Tageseinrichtungen sind Frauen, deshalb ist in diesem Bereich Männerförderung ein Thema. Männliche Erzieher verhelfen zur Geschlechteridentifizierung alleine durch ihr Vorbild.

Bis zum nächsten Treffen werden die Genderbeauftragten das Thema in ihre Einrichtungsteams einbringen und mit ihren Kolleginnen und Kollegen Erfahrungen sammeln.

Übrigens wurde in einer unserer Einrichtungen nach dem Wintereinbruch draußen von den Kindern eine Schneefrau gebaut- Zufall? ;-)

nach oben